Kontaktieren Sie uns

Rollingplanet | Portal für Menschen mit Behinderung

Viel Zustimmung für Inklusion – aber auch Skepsis

Gesellschaft & Politik

Viel Zustimmung für Inklusion – aber auch Skepsis

Eine neue Studie untersucht die Einstellung der Deutschen zum gemeinsamen Leben von Menschen mit und Menschen ohne Behinderung.

Welchen Platz haben Behinderte in der Gesellschaft? Trotz positiver Aussagen der Befragten zum Thema Inklusion: Immer noch sind 15 Prozent der Bundesbürger nicht dafür, dass Menschen mit oder ohne Handicap gleichberechtigt zusammenleben sollen. (Foto: Shutterstock)

Welchen Platz haben Behinderte in der Gesellschaft? Trotz positiver Aussagen der Befragten zum Thema Inklusion: Immer noch sind 15 Prozent der Bundesbürger nicht dafür, dass Menschen mit oder ohne Handicap gleichberechtigt zusammenleben sollen. (Foto: Shutterstock)

Eine große Mehrheit in Deutschland will einer Studie zufolge, dass Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam aufwachsen. Beim Blick auf die schulische Inklusion fällt die Zustimmung aber weniger deutlich aus und an der Umsetzung gibt es deutliche Kritik. Das geht aus einer Untersuchung des Sozialforschungsinstituts infas für die Wochenzeitung „Die Zeit“ und die Organisation Aktion Mensch hervor. Vor zehn Jahren hatte Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention für eine gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung in allen Bereichen des Lebens unterzeichnet.

Rund 85 Prozent der Bundesbürger meinen, dass Menschen mit oder ohne Handicap gleichberechtigt zusammenleben sollten. Und 94 Prozent der befragten 1500 Erwachsenen sagen das in der repräsentativen Umfrage mit Blick auf Kinder in ihrer Freizeit. Aber nur zwei Drittel der Gesamtbevölkerung sprechen sich dafür aus, Kinder auch inklusiv zu unterrichten. Eltern, deren Kinder an einer Regelschule an diesem gemeinsamen Unterricht teilnehmen, sind in dieser Frage mit 78 Prozent Zustimmung deutlich positiver eingestellt.

Positive Auswirkungen

Die Studie zeigt, dass gut drei Viertel der Befragten positive Auswirkungen auf die Sozialkompetenzen der Schüler sehen: Mehr Toleranz, eine stärkere Bereitschaft zum Engagement oder ein besseres Miteinander – die Persönlichkeitsentwicklung profitiere. Allerdings glauben 52 Prozent, dass besonders leistungsstarke Kinder im fachlichen Lernen gebremst werden.

Und 68 Prozent finden, es gebe nicht genug Lehrer für die Inklusion. Rund 63 Prozent halten die Klassen für zu groß und 57 Prozent meinen, die Lehrkräfte seien nicht ausreichend ausgebildet für die besonderen Herausforderungen. Aus Daten des Nationalen Bildungspanels ergebe sich aber, dass trotz der schwierigen Rahmenbedingungen der Übergang in Studium oder Ausbildung nach inklusivem Unterricht „bei fast allen Schulformen“ genauso gut gelinge wie nach nicht-inklusivem Unterricht.

(RP/dpa)

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

Diesen Beitrag kommentieren

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiter(sc)rollen – Thema: Gesellschaft & Politik

Neueste Beiträge

Top-Themen

Das Aufreger-Thema

Eine(r) von uns

Gesellschaft & Politik

Am häufigsten gelesen

Neueste Kommentare

Aufzug