Kontaktieren Sie uns

Rollingplanet | Portal für Menschen mit Behinderung

Warum Menschen mit Autismus an Kaffee denken, wenn sie „Hallo“ sagen

Gesundheit & Medizin

Warum Menschen mit Autismus an Kaffee denken, wenn sie „Hallo“ sagen

Synästhesie und autistisches Spektrum hängen offensichtlich zusammen – das Phänomen wurde jetzt erstmals wissenschaftlich untersucht.

Synästhesie und autistisches Spektrum hängen offensichtlich zusammen – das Phänomen wurde jetzt erstmals wissenschaftlich untersucht.

Eine Tasse Hallo (Foto: Alwin Gasser/pixelio.de)

Eine Tasse Hallo (Foto: Alwin Gasser/pixelio.de)

Synästhesie bezeichnet wissenschaftlich die Kopplung zweier oder mehrerer physisch getrennter Bereiche der Wahrnehmung, etwa Farbe und Temperatur.

Einen Zustand, bei dem Menschen eine Vermischung der Sinne wie das Schmecken von Wörtern erleben, hat das Autism Research Centre der University of Cambridge mit Autismus in Zusammenhang gebracht. Das Team um Simon Baron-Cohen geht davon aus, dass Synästhesie bei Erwachsenen mit Störungsbildern des autistischen Spektrums fast drei Mal so häufig auftritt wie bei der restlichen Bevölkerung. Die beiden Erkrankungen könnten über gemeinsame Merkmale verfügen, wie unübliche Verbindungen innerhalb des Gehirns.

„Hallo“ schmeckt nach Kaffee

Bei einer Synästhesie löst ein Sinn automatisch einen anderen aus. Manche Menschen haben beim Lesen oder Hören von Wörtern Geschmackserlebnisse, manche nehmen Zahlen als Formen wahr und wieder andere sehen beim Hören von Musik Farben. Die Betroffenen berichten von Erfahrungen wie zum Beispiel, dass der Buchstabe „Q“ dunkelbraun ist oder dass das Wort „Hallo“ wie Kaffee schmeckt.

Bisher hat es nur einzelne Berichte gegeben, die auf einen Zusammenhang zwischen Synästhesie und dem Asperger-Syndrom hingewiesen haben. Über 200 Personen mussten Fragebögen ausfüllen. Unter den Teilnehmern waren 164 Erwachsene mit hochfunktionalem Autismus und 97 Personen ohne autistische Erkrankung. Es zeigte sich, dass einer von fünf Erwachsenen mit einer Erkrankung des autistischen Spektrums auch mit einer Synästhesie lebte. Im Vergleich dazu berichteten nur sieben Prozent der Kontrollgruppe von diesen Erfahrungen.

Ähnlichkeiten in Gehirnstruktur

Laut Baron-Cohen handelt es sich bei einer Synästhesie um eine sehr subjektive und private Erfahrung. Daher seien die Studienteilnehmer nach ihren Erlebnissen befragt worden. Die in Molecular Autism erscheinende Studie legt nahe, dass – obwohl die beiden Krankheiten sehr verschieden zu sein scheinen – sie dennoch über Ähnlichkeiten im Bereich der Gehirnstruktur verfügen könnten.

Bei einer Synästhesie scheint es zu Verbindungen von Gehirnbereichen zu kommen, die normalerweise nicht zusammenhängen. Sie sind für dieses Durcheinander der Sinneswahrnehmungen verantwortlich. Eine Autismustheorie geht davon aus, dass es zu einer zu starken Verbindung zwischen Neuronen kommt. In der Folge konzentriert sich eine Person zwar auf winzige Details, ist aber nicht in der Lage, das gesamte Bild zu sehen. Weitere Studien sollen die grundlegenden biologischen Mechanismen bei beiden Krankheiten näher erforschen.

(pte)

Weiterlesen
Das könnte Sie auch interessieren…

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

7 Kommentare

7 Kommentare

  1. Andrea Bröker

    20. November 2013 um 15:31

    Nunja, ganz so verallgemeinern kann man das nicht. Ich denke bei dem Wort „Hallo“ nicht an Kaffee und habe diesbezüglich auch sonst keine Synästhesie. Es ist einfach ein Wort, das oft als Anrede verwendet wird.

  2. Querdenkender

    21. November 2013 um 10:10

    Apropors Autismus, eure Website ist zwar sehr interessant, aber wegen der vielen Elemente nicht autistenfreundlich. Könntet ihr eine leserfreundlichere Version für Autisten anbieten?

    • Rollingplanet

      25. November 2013 um 18:04

      @ Querdenkender: Vielen Dank für Ihren interessanten Hinweis. Leider übersteigt der sicherlich berechtigte Wunsch jedoch derzeit unsere Kapazitäten. Danke für Ihr Verständnis.

  3. Pingback: Autismuslink

  4. Agnes

    30. Juni 2014 um 09:38

    Ihr schreibt:
    „Es zeigte sich, dass einer von fünf Erwachsenen mit einer Erkrankung des autistischen Spektrums auch unter einer Synästhesie litt.“
    Wieso litt? Ist das so schlimm? Das ist ja noch nicht mal eine Behinderung, oder? Und selbst wenn.
    Bitte seid sorgfältig mit der Sprache, gerade hier und mit solchen Begriffen. S.
    http://www.leidmedien.de.
    Ich möchte noch anfügen, dass ich mit dieser Seite überhaupt nichts zu tun habe. Mir fallen solche Begriffe einfach auf. Sie sind sehr problematisch. Die Medienberichterstattung über „Behinderte“ trägt so viel zur Wahrnehmung besonderer, von der Norm mehr als andere abweichender Menschen bei und ist sich so oft nicht klar darüber, welchen Einfluss solche Darstellungen haben können.
    Ansonsten: Macht weiter so! Habe hier schon viel Interessantes gelesen.

    • Rollingplanet

      30. Juni 2014 um 15:56

      Wir haben das „Leiden“ entfernt.

  5. Sarah

    18. Januar 2017 um 23:27

    Bei dem Artikel muss ich an mein bahnbRechenfehler Erlebnis denken. Ich hatte mich in den Gänger eines Krankenhauses verirrt als mich diese feurigen Bluesbilder anschrien. Ich konnte es nicht glauben, dass ich bei den Bildern Töne hörte. Völlig benommen von dieser Impression kroch ich mich nach meinem tanzenden singenden Aufschrei in mich zurück. 2 Tage später erfuhr ich, dass es die Vernissage für de Bilder noch geben sollte. So beschloss ich noch völlig paralysiert dort hingehen zu müssen. Dort angekommen hielt ein Professor zur Eröffnung einen Vortrag über Synestesie. Es wäre am liebsten aus mir herausgedprudelt was ich sah und hörte aber dieses gehobene Intermezzo gab es nicht her mich zu äußern. Doch ich fühlte mich bestätigt weder schizophren noch dergleichen komische Diagnosen zu haben. AUTISMUS UND Synestesie da bin ich zu Hause ja und ich bin Künstlerin in meiner kleinen Welt. NEin man leidet nicht außer unter dem Unverständnis der Umwelt und den Dogmen die diese menschlichen spezial Effects einem auferlegen.P.S.: Ich würde gerne für euch schreiben; )

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiter(sc)rollen – Thema: Gesundheit & Medizin

Neueste Beiträge

Top-Themen

Am häufigsten gelesen

Das Aufreger-Thema

Neueste Kommentare

Neuestes Parkplatzschwein

Baden-Württemberg

Falschparker/in: LB-MT 5506

Von 22. September 2018
Aufzug