Kontaktieren Sie uns

Rollingplanet | Portal für Menschen mit Behinderung

Weil passende Angebote fehlen: Menschen mit Behinderung machen deutlich seltener Urlaub als Nichtbehinderte

Deutschland

Weil passende Angebote fehlen: Menschen mit Behinderung machen deutlich seltener Urlaub als Nichtbehinderte

Das von der Bundesregierung geförderte Informationssystem „Reisen für Alle“ mit behindertengerechten Tourismus-Betrieben kämpft um Wahrnehmung.

Barrierefreier Baumwipfelpfad Bad Wildbad (Foto: Rainer Sturm/pixelio.de)

Barrierefreier Baumwipfelpfad Bad Wildbad (Foto: Rainer Sturm/pixelio.de)

In der deutschen Fremdenverkehrswirtschaft sind mittlerweile 2150 Betriebe als behindertengerecht zertifiziert. Diese Zahl nannte der Geschäftsführer des Deutschen Seminars für Tourismus (DSFT), Rolf Schrader, am Mittwoch dem Tourismusausschuss des Bundestages. Das DSFT ist gemeinsam mit dem Verein „Tourismus für Alle Deutschland“ (NatKo) federführend zuständig für das von der Bundesregierung geförderte Kennzeichnungs- und Informationssystem „Reisen für Alle“, das dem Anliegen dient, Menschen mit Behinderung touristische Angebote zugänglich zu machen. Die Anfänge des Projekts reichen ins Jahr 2011 zurück.

Schrader wies darauf hin, dass in Deutschland 7,6 Millionen Menschen schwer und weitere drei Millionen leichter behindert seien, was einem Bevölkerungsanteil von etwa 13 Prozent entspreche. Tatsache sei auch, dass Behinderte signifikant seltener Urlaub machen als Nichtbehinderte, weil es für sie schwer ist, passende Angebote zu finden. Schrader zitierte eine neuere Erhebung, der zufolge 77 Prozent der Deutschen jährlich mindestens fünf Tage lang verreisen, aber unter den Behinderten nur 45 Prozent. Die deutlich geringere Reiseintensität sei charakteristisch für alle Altersgruppen.

Mit barrierefreiem Tourismus ist demnach nach Schraders Worten für den Fremdenverkehrssektor noch ein erhebliches Marktpotenzial zu erschließen. Eine höhere Reiseintensität und damit auch höhere Ausgaben von Behinderten seien zum Nutzen der Unternehmen. Das Projekt „Reisen für Alle“ diene dem Zweck, durch detaillierte Informationen über die Zugänglichkeit touristischer Leistungen „Angebot und Nachfrage besser zusammenzuführen“. Dies geschehe in Kooperation mit Betroffenenverbänden und „touristischen Akteuren“, etwa Branchen-Organisationen oder Marketinggesellschaften der Bundesländer.

So wird kontrolliert

Für das Kennzeichnungssystem gelte, dass die Informationen, die Behinderte ihrer Reiseplanung zugrundelegen könnten, verlässlich, detailliert und vor allem geprüft zu sein hätten. Maßgeblich seien nicht die Auskünfte der Anbieter. Vielmehr werde jeder Betrieb von unabhängigen Kontrolleuren, die eine dreitägige spezielle Schulung durchlaufen hätten, inspiziert. Mittlerweile seien 250 solcher Prüfer im Einsatz. Die zertifizierten Betriebe müssen sich alle drei Jahr einer Evaluierung unterziehen, um das Gütesiegel zu erneuern. Damit gebe es erstmals ein deutschlandweit einheitliches Kennzeichnungssystem für behindertengerechte Angebote im Fremdenverkehr, betonte Schrader.

Nach den Worten des NatKo-Vorsitzenden Rüdiger Leidner sind unter den bisher zertifizierten Unternehmen und Einrichtungen rund 800 Hotels und Beherbergungsbetriebe, aber auch Museen, Touristeninformationsbüros, sogar zwei oder drei Flughäfen. Vertreten sei die gesamte Dienstleistungspalette. Mittlerweile seien auch fast alle Bundesländer mit im Boot. Dennoch sei das System bislang bei weitem nicht bekannt genug und auch für die Anbieter noch nicht so attraktiv, dass es sich selber trage. Die finanzielle Förderung durch das Wirtschaftsministerium sei daher bis 2021 unverzichtbar.

Leidner wies darauf hin, dass es auf europäischer Ebene vergleichbare Bestrebungen gebe. Allerdings seien „wir mit unserem System in der EU am weitesten“. Hier könne Deutschland Modell stehen für andere.

(hib/wid)

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

2 Kommentare

2 Kommentare

  1. GesundheitsHotel Das Bad Peterstal

    19. April 2018 um 14:52

    Tolles Beitragsbild! Wir sind ein rolligerechtes Hotel und machen mit unseren Gästen Ausflüge genau dorthin zum Baumwipfelpfad in Bad Wildbad. Auch wenn man es vom Bild her nicht glauben mag, die Steigung ist kaum spürbar und von oben hat man die wunderbarste Aussicht auf den Nordschwarzwald!

  2. Andreas Lindlar

    21. April 2018 um 11:52

    Glaube ich gerne nur gibt es nicht nur Rollstuhlfahrer. Für mich als schwer Gehbehinderter sind es oft andere Dinge für mich problematisch sind. Barrierefrei bedeute schon etwas mehr als nur rolligerecht zu sein.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiter(sc)rollen – Thema: Deutschland

Neueste Beiträge

Top-Themen

Am häufigsten gelesen

Das Aufreger-Thema

Neueste Kommentare

Neuestes Parkplatzschwein

Baden-Württemberg

Falschparkerin: AA-FI 365

Von 17. August 2018
Aufzug