Kontaktieren Sie uns

Rollingplanet | Portal für Menschen mit Behinderung

Welchen Vorteil eine querschnittsgelähmte Frau hat, wenn sie ein Kind zur Welt bringt

Das ROLLINGPLANET-Tagebuch

Welchen Vorteil eine querschnittsgelähmte Frau hat, wenn sie ein Kind zur Welt bringt

Außerdem: Busfahrer diskriminiert Rollstuhlfahrer +++ Neuer Tag der Menschen mit Behinderung geplant +++ Querschnittgelähmter Hund +++ Rüdiger Wolff +++ Brigitte Macron +++ Krankmeldung wegen psychischen Problemen +++ Rolli Kids Action Day

(Foto: Shutterstock)

(Foto: Shutterstock)

Gynäkologe Dr. Holger Maul, Chefarzt in Hamburg-Barmbek über querschnittsgelähmte Schwangere: „Eine Geburt kann hier leichter sein als bei einer gesunden Frau. Die Frauen haben die Schmerzen nicht und die Muskeln sind entspannt.“ Wenn bei einer Geburt aktives Pressen nicht möglich ist, so bedeutet eine Querschnittslähmung nicht zwangsläufig auch eine Kaiserschnittgeburt. „Für eine querschnittsgelähmte Frau ist eine Geburt auf natürlichem Wege möglich. Es gibt ein Reizleitungssystem im Uterus, dass dies möglich macht“, erklärt Neurologe Prof. Joachim Röther, Chefarzt an der Asklepios Klinik in Hamburg-Altona. Bild

Rollstuhl-Fahrer bittet Busfahrer, anzuhalten – doch der weigert sich

Schlimmer Vorfall in Merseburg (Sachsen-Anhalt): Veronika L. (68) und ihr Mann Günther (80) waren am Morgen nach Günthersdorf gefahren und haben sich mit dem Bus um kurz nach 11 Uhr auf den Rückweg nach Merseburg gemacht. Kurz vor dem Kreisel in Merseburg (Rudolf-Breitscheid-Platz) wollten Sie aussteigen, und baten den Busfahrer die Klappe auszuklappen. „Doch er sagte uns, er habe keine Zeit dafür“, schildert Veronika L. der MZ den Vorfall. Zusätzlich mischte sich noch ein Mann ein, der den Fahrer offenbar kannte und mit dem sich dieser die ganze Fahrt über unterhalten habe. „Wir sollten uns doch ein Taxi nehmen, wenn uns das nicht passe, sagte der“, erzählt Veronika. Focus

„Tag der Menschen mit Behinderung“ soll in Mecklenburg-Vorpommern zur Institution werden

Menschen mit Behinderung in Mecklenburg-Vorpommern sollen künftig regelmäßig eine Plattform erhalten, auf der sie ihre Belange und Forderungen direkt an Landespolitiker herantragen können. Der Landtag stimmte auf seiner Sitzung am Freitag mit großer Mehrheit dafür, dass einmal in jeder Legislaturperiode ein „Tag der Menschen mit Behinderung“ ausgerichtet wird.

Um auf die Realsatire zu kommen: Unklar ist, ob dieser Tag, wie ursprünglich geplant, auch im Landtag selbst stattfinden kann. Der neue Plenarsaal sei dafür in seiner jetzigen Ausstattung leider nicht geeignet, sagte der Linken-Abgeordnete Torsten Koplin. Der Bürgerbeauftragte Mecklenburg-Vorpommerns, Matthias Crone, hatte mehrfach beklagt, dass es nach der Premiere 2010 keinen weiteren Tag der Menschen mit Behinderung im Landtag gegeben hatte und eine regelmäßige Veranstaltung angemahnt. (RP/dpa/mv)

Querschnittsgelähmte Hündin bekommt neues Zuhause

Lacey (Foto: dpa)

Lacey (Foto: dpa)

Das ist natürlich unbedingt auch ein Fall für ROLLINGPLANET, dem weltweit führenden Fachmagazin für behinderte Tiere: Im altmärkischen Dannefeld hat eine Hündin mit einem Hunde-Rollstuhl zu leben gelernt. Die etwa dreijährige Hundedame Lacey war vor rund zehn Wochen von Tierschützern aus Bulgarien nach Deutschland geholt worden. Nach einem Unfall und einer Operation in dem Land blieb sie querschnittsgelähmt, kann sich aber inzwischen mit ihrem Gefährt gut fortbewegen und mit anderen Hunden spielen. Auch die Reflexe ihrer gelähmten Hinterbeine sind inzwischen besser. Dafür gesorgt hat Hundeschlittensportlerin und Tierheilpraktikerin Angela Wiatowski. Jeden Tag macht sie mit Lacey physiotherapeutische Übungen. Nun wurde das Tier an neue Besitzer vermittelt, bei denen sie dauerhaft bleiben kann. (dpa/sa)

Rüdiger Wolff lässt sich von schwerer Krankheit nicht unterkriegen

Bei Rüdiger Wolff wurde vor vier Jahren die Nervenlähmung ALS diagnostiziert. (Foto: Christian Charisius/dpa)

Bei Rüdiger Wolff wurde vor vier Jahren die Nervenlähmung ALS diagnostiziert. (Foto: Christian Charisius/dpa)

Rüdiger Wolff (65), Schauspieler („Großstadtrevier“), Sänger und Moderator, hat trotz seiner schweren Krankheit den Lebensmut nicht verloren. „Es gibt viele Schicksale, die schlimmer sind, und Menschen, die weniger Hilfe bekommen als ich“, sagt Wolff, bei dem 2014 die tödlich endende Nervenlähmung Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) diagnostiziert wurde. Der in Hamburg lebende Künstler, der jahrelang die „Aktuelle Schaubude“ moderierte, hat ein neues Album als Hommage an Wilhelm Busch (1832-1908) aufgenommen – 15 Chansons, die er selbst zu Texten von Busch komponiert hat. „Mit einer Hand bekomme ich das am Klavier noch hin“, sagt Wolff. (dpa)

Frankreichs „Première Dame“ Brigitte Macron tritt in TV-Serie auf

In der Comedy-Serie „Vestiaires“ dreht sich alles um Behindertensportler. (Foto: France 2)

In der Comedy-Serie „Vestiaires“ dreht sich alles um Behindertensportler. (Foto: France 2)

Frankreichs Präsidentengattin Brigitte Macron (65) hat einen Gastauftritt in einer Fernsehserie. Der Sender France 2 kündigte in einem Video an, dass die „Première Dame“ am Samstagabend in der Comedy-Serie „Vestiaires“ („Umkleidekabinen“) zu sehen sein wird. Die nur rund zweieinhalb Minuten kurzen Folgen der Sendung drehen sich um Behindertensportler in einem Schwimmverein, derzeit läuft die achte Staffel. „Wir wussten, dass sie (…) großer Fan der Serie ist“, erzählte der Serien-Autor und Schauspieler Adda Abdelli. „Da haben wir uns gesagt: Weil sie das mag und weil sie bei uns ist, werden wir sie fragen, mit uns zu spielen.“ Die Frau von Emmanuel Macron gesteht Lampenfieber: „Ich habe riesen Bammel.“ (dpa)

Krank wegen psychischer Belastung

Im Jahr 2016 entfielen 109,2 Millionen Krankheitstage auf die Diagnose „Psychische und Verhaltensstörungen“. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/3895) auf eine Kleine Anfrage (19/3667) der Fraktion Die Linke. Sowohl die absolute Zahl der Krankheitstage als auch der prozentuale Anteil am Erkrankungsgeschehen sei damit seit 2007 drastisch gestiegen, schreibt die Regierung. So habe die Zahl der Krankheitstage mit dieser Diagnose 2007 noch bei 47,9 Millionen gelegen und deren Anteil an allen Krankheitstagen bei 10,9 Prozent. Im Jahr 2016 (neuere Zahlen liegen laut Antwort nicht vor) lag der Anteil demnach bei 16,2 Prozent. Aus der Antwort geht außerdem hervor, dass Frauen deutlich häufiger wegen dieser Diagnose krankgeschrieben sind als Männer. So entfielen 2016 rund zehn Millionen Krankheitstage auf die Gruppe der 50 bis 54-jährigen Frauen. Bei den gleichaltrigen Männern waren es rund sechs Millionen Krankheitstage. (hib/CHE)

Rolli Kids Action Day am 22. September in Heidelberg

Wie jedes Jahr veranstaltet Rehability im Aktiv Reha Center (Heidelberg, Am Taubenfeld 39) auch 2018 den Rolli Kids Action Day. Am 22. September lautet das Motto „Piraten“. Der Spaß für Kinder mit und ohne Behinderung und ihre Familien soll allen Beteiligten helfen, Hemmschwellen abzulegen, gemeinsam den Tag zu genießen und neue Bekanntschaften zu machen. (PM)

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

Diesen Beitrag kommentieren

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiter(sc)rollen – Thema: Das ROLLINGPLANET-Tagebuch

Neueste Beiträge

Top-Themen

Am häufigsten gelesen

Das Aufreger-Thema

Neueste Kommentare

Neuestes Parkplatzschwein

Falsche Behindertenparkplatzfreunde

Falschparker/innen: MZ-DX 3008, SW-NU 313 und WI-790U

Von 29. Oktober 2018
Aufzug