Kontaktieren Sie uns

Rollingplanet | Portal für Menschen mit Behinderung

Wie rollstuhlgerecht ist Deutschland?

Alltag

Wie rollstuhlgerecht ist Deutschland?

Aus Anlass von zehn Jahren UN-Behindertenrechtskonvention hierzulande: Eine Analyse mit Infografiken, die zeigen, dass noch einiges getan werden muss.


In den deutschen Landeshauptstädten liegt nach aktuellem Stand der Daten auf Wheelmap.org und OpenStreetMap.org der Anteil der voll rollstuhlgerechten Orte – bewertet anhand der Stufenlosigkeit des Eingangs und der Stufenlosigkeit in den Innenräumen – zwischen 47,6 und 72,6 Prozent. Dabei ist Schwerin der Spitzenreiter in der Rollstuhlgerechtigkeit. Danach folgen Bremen (64,7%), Hannover (61,9%) und Hamburg (61,8%). Düsseldorf bildet das Schlusslicht mit 47,6 Prozent.


Das Bild setzt sich bei Auswertung der Bundesländer fort: Besonders der Norden schneidet bei den grün bewerteten Orten auf Wheelmap.org am Besten ab. Überraschend ist, dass sich Brandenburg mit 62,3 Prozent nach Bremen mit 64,7 Prozent auf den zweiten Platz schiebt. Nordrhein-Westfalen hingegen steht als Bundesland insgesamt viel besser in seinen Anteilen an voll rollstuhlgerechten Orten da als seine Landeshauptstadt Düsseldorf. Den geringsten Anteil rollstuhlgerechter Orte auf Wheelmap.org gibt es in Sachsen (50,5%). Und den höchsten Anteil nicht rollstuhlgerechter Orte verzeichnet Sachsen-Anhalt mit 30,3 Prozent.

Eine Analyse aus aktuellem Anlass

Vor zehn Jahren am 26. März 2009 trat in Deutschland die Behindertenrechtskonvention in Kraft, die die Rechte von Menschen mit Behinderung verankert. Barrierefreie Zugänglichkeit zu schaffen ist darin eine wichtige Verpflichtung der Vertragsstaaten, die unterzeichnet haben.

Die Berliner Sozialhelden, Betreiber der Online-Karte Wheelmap.org, haben verglichen, ob und wie sich die Rollstuhlgerechtigkeit der Orte auf Wheelmap.org in Deutschland in den letzten Jahren entwickelt hat:

„Wir wollten untersuchen, ob tatsächlich Verbesserungen eingetreten sind. Die Datenbasis dazu stellten die ca. 490.000 Bewertungen dar, die in Deutschland auf Wheelmap.org mithilfe der Community über die letzten Jahre zusammengekommen und stetig mehr geworden sind. Wir haben uns den aktuellen Stand in den Bundesländern und in den Landeshauptstädten angeschaut und verglichen, was es in den letzten fünf Jahren für eine Entwicklung auf Landesebene gab.“ Das Fazit lautet: Der Anteil der rollstuhlgerechten Orte ist dabei nur leicht gestiegen.

Raul Krauthausen, Aktivist und Wheelmap.org-Gründer:

„Es ist schön, dass wir in den meisten Bundesländern einen positiven Trend sehen, aber Verbesserungen von durchschnittlich 6 Prozent innerhalb von 5 Jahren ist noch ausbaufähig. Hier müssen öffentliche Hand und Privatwirtschaft mehr Verantwortung übernehmen, um auch der UN-Behindertenrechtskonvention gerecht zu werden.“


Man könnte den Eindruck bekommen, dass sich in den letzten Jahren viel getan hat und die Rollstuhlgerechtigkeit sehr hoch ist. Betrachtet man allerdings, was sich in den letzten 5 Jahren verändert hat, fällt der „Wow“-Effekt etwas geringer aus. Verglichen mit den Zahlen von 2014 liegt der höchste Zuwachs an rollstuhlgerechten Orten bei 8,3 Prozent in Bayern. Hier ist gleichzeitig auch der Anteil nicht rollstuhlgerechter Orte gesunken.

Weitere Infos: Wheelmap-Analyse

(RP/PM)

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

Diesen Beitrag kommentieren

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiter(sc)rollen – Thema: Alltag

Neueste Beiträge

Top-Themen

Das Aufreger-Thema

Eine(r) von uns

Gesellschaft & Politik

Am häufigsten gelesen

Neueste Kommentare

Aufzug