Kontaktieren Sie uns

Rollingplanet | Portal für Menschen mit Behinderung

Zum Mitreden: Was man über die Beinprothese im Sport wissen muss

Leichtathletik

Zum Mitreden: Was man über die Beinprothese im Sport wissen muss

Die wichtigsten Fakten anlässlich des sensationellen Erfolges von Paralympics-Sieger Markus Rehm bei den Nichtbehinderten.

Die wichtigsten Fakten anlässlich des sensationellen Erfolges von Paralympics-Sieger Markus Rehm bei den Nichtbehinderten.

Beinprothesen von Markus Rehm (l.) und Vanessa Low (r.) (Foto:  dpa)

Beinprothesen von Markus Rehm (l.) und Vanessa Low (r.) (Foto: dpa)

Das Thema der Beinprothese im Sport ist angesichts des Erfolges des unterschenkelamputierten Paralympics-Siegers Markus Rehm bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften der Nichtbehinderten verstärkt in den Blickpunkt gerückt. Die Prothese im Sport ist keine „Gehhilfe“, sondern ein Sportgerät zur Leistungssteigerung. Eine Beinprothese kostet rund 10.000 Euro.

Sportprothesen werden entwickelt, um den jeweiligen Herausforderungen zu entsprechen. Hauptaugenmerk ist dabei, dass die Energie, die der Athlet in die Prothese hineingibt, nicht verloren geht. Deshalb werden Prothesenpassteile für die verschiedensten Sportarten entwickelt. Für Sprints und den Anlauf beim Weitsprung gibt es spezielle Prothesen, bei denen der Faktor Dynamik wichtig ist.

Aufbau einer Beinprothese

Eine Beinprothese besteht aus einem Schaft, der mit einer hautfreundlichen Silicon-Hülle überzogen ist, einem hydraulischen Kniegelenk und einer Fußgelenkkonstruktion.

Entscheidend beim Schaft ist die Gewährleistung einer gleichmäßigen Druckverteilung. Das Kniegelenk muss die Muskulatur ersetzen, die beim Nichtamputierten die Gelenkkontrolle übernimmt. In Sprintprothesen finden meist hydraulische Kniegelenke mit individueller Justierung Verwendung.

Im Fußgelenk der Sprintprothesen werden federnde Elemente aus Karbonfaserverbundschichten mit großem Stoßdämpfereffekt verwendet. Vorgeschrieben ist, dass es Sprungfedern für Normalverbraucher sind und keine speziellen Anfertigungen.

(dpa)

Wir sind geil aufs Leben, seriös, oft fröhlich und ironisch, manchmal schräg, hin und wieder ungerecht, aber in den seltensten Fällen ideologisch: ROLLINGPLANET, Deutschlands führendes Online-Magazin für Behinderte, Senioren und Freunde. ROLLINGPLANET ist ein ehrenamtlich realisiertes Non-Profit-Projekt. Wir freuen uns, wenn Sie via Facebook, Twitter oder per Mail ROLLINGPLANET empfehlen. Mehr Infos: Über uns

2 Kommentare

2 Comments

  1. Emmi

    24. Mai 2018 um 12:52

    Meine Freundin ist MTA, sie möchte aber mehr mit den Händen arbeiten und jetzt umsatteln. Erst war sie unschlüssig, ob sie wirklich den Schritt wagen sollte. Grund für das Umdenken ist die Beinprothese ihrer Schwester. Sie würde ihr gern helfen und dachte, dass das der richtige Zeitpunkt ist.

  2. Ferdinand Schneider

    29. Juni 2018 um 15:04

    Mein Cousin ist ein sehr sportlicher Mensch. Leider verlor er sein Bein durch einen Unfall. Glücklicherweise hat er jetzt eine gute Beinprothese und hat wieder gelernt, Sport zu treiben. Interessant ist, dass es für jede Sportart eine eigene Prothese gibt.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiter(sc)rollen – Thema: Leichtathletik

Wir machen ROLLINGPLANET:

Neueste Beiträge

Top-Themen

Das Aufreger-Thema

Eine(r) von uns

Gesellschaft & Politik

Am häufigsten gelesen

Neueste Kommentare

Aufzug